Wir stellen vor... Augarten in Frastanz

  • Augarten Frastanz

    In unserer Reihe "Wir stellen vor..." möchten wir Ihnen einen Einblick in den spannenden Alltag unserer Firmenkunden geben. In dieser Ausgabe dürfen wir Ihnen Ursula Kopf, zukünftige Leiterin der Kräutergärtnerei "Augarten" in Frastanz, vorstellen.

  • Mit Ursula Kopf ist die Gärtnerei Augarten in Frastanz ab Ende 2020 fest in Frauenhand. Trotz einer Karriere fernab der Kräutergärtnerei entschied sie sich, in das Unternehmen ihres Vaters Gebhard Kopf einzusteigen. Im Interview erzählen Vater und Tochter von ihren Erfahrungen bei der Betriebsübergabe und -nachfolge und von ihren Zukunftsplänen.

  • Sie sind mit der Gärtnerei aufgewachsen. Hätten Sie gedacht, dass Sie irgendwann einmal dort arbeiten werden? War der Weg dorthin immer klar vorgezeichnet?

    • Ursula Kopf: Die Gärtnerei war für mich und meine Brüder ein zweites Zuhause. Ob am Nachmittag, an Wochenenden oder in den Ferien - die meiste Zeit unserer Kindheit haben wir in der Gärtnerei verbracht. Trotzdem, oder besser gesagt genau aus diesem Grund, wollte ich weg und Neues kennen lernen. Im Lechtal absolvierte ich eine Lehre zur Malerin, Vergolderin und Schildherstellerin. Mein Interesse an Kräuter und die Gärtnerei habe ich in dieser Zeit nie verloren. Die Entscheidung, nach Hause zu kommen und eine Gärtnerlehre zu absolvieren, fiel mir daher nicht schwer.

  • Welche Vorstellungen hatten Sie in Bezug auf den Einstieg Ihrer Tochter in das Unternehmen?

    • Gebhard Kopf: Ich hatte keine konkreten Vorstellungen oder Anforderungen an meine Tochter. Sie hat mich auf jeden Fall positiv überrascht. Auf ihre ganz eigene Art und Weise geht sie an die Dinge heran und hat in der Zeit seit der Übergabe mit Engagement und Ehrgeiz einiges erreicht. Ich kann nur sagen: Alle Achtung!

  • Sie haben sich schon früh mit der Unternehmensnachfolge beschäftigt. Wann haben sich Ihre Gedanken dazu konkretisiert? War das Losslassen eine leichte Übung für Sie?

    • Gebhard Kopf: Vor fünf oder sechs Jahren wurde immer deutlicher, dass Ursula den Betrieb übernehmen wird. Seitdem arbeiteten wir schrittweise auf die Übergabe hin. Trotz der guten Vorbereitungen war die Pensionierung dann ein etwas schmerzlicher Schritt. Wenn man ein eigenes Unternehmen aufgebaut hat, ist der Abschied immer schwierig. Aber wie alles ist wohl auch das eine Frage der Gewöhnung. Es geht mir von Tag zu Tag besser und ich genieße meine neu gewonnene Freizeit.

  • Wie hat sich Ihr Start in das Unternehmen gestaltet?

    • Ursula Kopf: Mein Weg in die Geschäftsführung war und ist bis heute hin und wieder holprig. Eine Betriebsübergabe erledigt sich nicht in wenigen Tagen, sondern benötigt Zeit. Ich muss mich immer noch in viele Bereeiche einarbeiten und mein Vater muss sich an den frischen Wind, den ich in das Unternehmen bringe, gewöhnen. Er führt diese Gärtnerei seit 1991. Manche Abläufe und Strukturen sind noch etwas starr, aber ich denke, dass ich das nötige Durchhaltevermögen habe, um das eine oder andere schrittweise zu verändern.

  • Ein Erbe anzutreten, nimmt in die Pflicht. Was soll bewahrt werden, wo stehen Veränderungen an?

    • Ursula Kopf: In unserer Gärtnerei setzen wir vor allem auf Kräuter. Das möchte ich auch in Zukunft so beibehalten. Ich versuche, mich jeden Tag aufs Neue in unsere Kunden hinein zu versetzen und verändere dann kleine Dinge am Sortiment, in unserem Angebot, bei der Präsentation der Pflanzen usw.. Neben bestmöglicher Qualität ist es mir aber auch wichtig, nicht nur das Produkt selbst zu verkaufen, sondern auch Wissen rund um Pflanzen und Kräuter an unsere Kunden weiterzugeben. Aus diesem Grund bieten wir auch gerne Koch- und Räucherkurse sowie Vorträge zum Thema Kräuter an.

Alle öffnen Alle schließen Seitenanfang